Divi 4 – Was du über das neueste Update wissen solltest

Lang habe ich auf dieses Update gewartet! 

Mitte Oktober hat Elegant Themes mit Divi 4 ein wichtiges Update für seine riesige Community lanciert. Nun soll es möglich sein alle wesentlichen Aspekte einer Webseite personalisieren zu können. Ist Divi 4 das lang ersehnte Update? Oder gibt es immer noch fehlende Optionen die unbedingt integriert werden müssen?

Update von Divi 3 zu Divi 4

Da ich vor dem Update über die Neuerungen von Divi 4 bescheid wusste, war ich etwas Vorsichtig beim betätigen des «Update»-Buttons. Glücklicherweise verlief das Update ohne Probleme und hatte meine Divi 3 Seite nicht komplett in Fetzen gerissen. Im Gegenteil, diese präsentierte sich nach dem erfolgreichen Update immer noch im selben Stil wie zuvor. Glücklicherweise waren die Neuerungen an Divi 4 nicht standardmässig auf das bestehende Design übernommen worden.

Was ist neu? Der Theme-Builder

Mit dem Theme-Builder ist es mit Divi 4 nun möglich auch 404-Seiten, Archiv-Seiten, sowie einzelne Blog-Posts von deinem WordPress zu bearbeiten. Dieses Feature ist gelungen! Problemlos kann man nun jede Seite nach Belieben gestalten und es sind einem mit den zahlreichen Modules (fast) keine Grenzen gesetzt. Es nun auch möglich Woo-Commerce-Produkte so zu gestalten, wie man sie haben möchte. Zuvor war man auf die Standardeinstellung von Woo-Commerce angewiesen und hatte dementsprechend nur sehr wenig Spielraum.

Integriert im Theme-Builder ist nun auch die Option da, Header und Footer zu bearbeiten. Gewusst wie, konnte man diese Dinge bereits mit Divi 3 problemlos selbst einrichten. Doch die nun integrierte Lösung verspricht weniger Stress mit Updates und ist auch punkto Performance sicherlich die beste Alternative.

Einziger (grosser) Malus – das mobile Menu

Vollkommen flexibel ist man bei der Gestaltung des Menüs (Header) noch nicht. Die Entwickler stellten zwar den Anspruch nun auch im Header komplett frei zu sein, dieses Versprechen konnten sie leider nicht einhalten. Elegant Themes stellt immer noch das alt bekannte Menu zur Verfügung, auch im Theme-Builder. Man kann zwar Module nun ins Menü hinzufügen, optisch ansprechend sind diese Optionen allerdings nur auf der Desktop-Version.

Vor allem vermisse ich das Slide-In-Menu für die mobile Version und hat dazu geführt, dass ich für die Handy-Ansicht meiner Produkte auf einen Drittanbieter ausgewichen bin. Standardmässig lässt sich im Theme-Builder nur das Drop-Down-Menu in die mobile Version integrieren, CSS bearbeiten reicht also nicht um das Slide-In zurück zu bringen. Zum Glück stellt der Envato-Market hier viele Alternativen bereit, die zu überzeugen wissen.

Sogar das Standard-Slide-In-Menu, dass bereits in Divi 3 integriert war, lässt sich im neuen Theme-Builder nicht mehr integrieren. Die einzige Möglichkeit ist es auf den Standard-Header auszuweichen und via Customizer den «alten» Divi 3 Header wieder zum Leben zu erwecken.

Als Webdesigner bin ich auf der Suche nach einer integrierten Lösung ohne Abokosten (vgl. Elementor), damit ich weitere Plugins vergessen kann. Dies ist leider dank des misslungenen mobilen Menüs noch nicht ganz möglich.

Ich hatte mit den Entwicklern zu diesem Thema bereits Kontakt und so wie es aussieht, wird dieses Problem wohl erst mit Divi 5 gelöst werden. Bis dahin werden Webdesigner wohl auf Drittanbieter-Plugins ausweichen müssen, wenn diese komplett individualisierte Menüs erstellen wollen.

Fazit

Elegant Themes hat bewiessen, dass man mit ihrem Page-Builder die besten Webseiten erstellen kann. Jedoch vermisse ich die Freiheit in der Gestaltung des mobilen Menüs immer noch. Die grosse Konkurrenz Elementor ist hinsichtlich dieses Punkts immer noch einen Schritt voraus. Wer aber sich zu helfen weiss, kann mittels Drittanbieter-Plugins sich Abhilfe verschaffen.

 

Philipp avenell

Philipp avenell

Webdesigner & SEO Consultant

Seit Jahren beschäftige ich mich mit dem Auftritt im Netz. Was also Hobby begann ist heute ein Bestandteil meiner Arbeit. Ich erstelle Webseiten für Kunden und führe sie zu einem erfolgreichen Webauftritt.

Weitere Beiträge

Der Unterschied zwischen Profi-Webdesign & dem Laien

Der Unterschied zwischen Profi-Webdesign & dem Laien

Webdesign benötigt in den meisten Fällen schon seit langer Zeit keinen Webdeveloper mehr. Im Gegenteil: Webdeveloper beherrschen ihr Fach natürlich ausnahmslos besser als Webdesigner, aber punkto Design einer Webseite sind Webdesigner den Developern Längen voraus....

Die Struktur: Basis von professionellem Webdesign

Die Struktur: Basis von professionellem Webdesign

Eine ansprechende Webseite zu gestalten ist mit heutigen Möglichkeiten keine Hexerei mehr. Und trotzdem gestaltet sich die Erstellung einer neuen Webseite komplexer als man es sich im ersten Moment vorstellen könnte. Die Struktur ist entscheidend Neben Design, Bild...

Webdesigner oder Webdeveloper – wen brauche ich?

Webdesigner oder Webdeveloper – wen brauche ich?

Im Internet stösst man immer wieder auf diese beiden Begriffe «Webdesign» und «Web Development». Doch was ist der Unterschied? Ich kläre Sie auf. Allgemein gilt: "Webdesign  umfasst als Disziplin des Mediendesigns die visuelle, funktionale und strukturelle Gestaltung...